Die Kunst des Mischens Rock, Teil 2: Bass

In this 5-part series, veteran rocker and music technologist, Joe Albano, takes you through the stages for mixing rock music. Part two focuses on mixing bass.  

Im ersten Teil dieser Serie über Mixing Felsen , überdachte ich einige Aspekte der Annäherung an den Klang der Trommeln in einem Mix. In diesem Stück Ill sprechen über die (elektrisch) Bass, die andere Hälfte der Rhythmus-Sektion. Sich für einen guten Bass-Sound kann nicht so komplex ein Prozess als Feinabstimmung der verschiedenen Elemente eines Schlagzeugs, aber es ist der Schlüssel zu einer soliden unteren Ende in einer mixfrom den Standpunkt sowohl der mixs tonale Balance und die musikalische Gestaltung sowie .

Ein Platz für den Bass

Wie ich mit Trommeln tat, Ill anfangen mit Stereo-Positionierung Überlegungen für Bass. Fast jeder weiß, dass der Bass wird in der Regel platziert Totpunkt in den mixthis ist dem Standardansatz heute und ist seit der Einführung der Mehrspuraufnahme und Konsolen Panning-Regler gewesen. In der Vinyl-Ära, dies dazu beigetragen, dass die Schallplattenrille ausgewogene und Skipping vermeiden. Aber der Hauptgrund heutzutage für die Führung der Bass in der Mitte ist zu helfen, es zu sperren, musikalisch, mit der Bassdrum, und die wichtigsten Aspekte der Rhythmusgruppe (zusammen mit den Schlingen Backbeat) in der Mischung zu halten Vordergrund. Das heißt, theres keine feste Regel, die sagt, man kann es an anderer Stelle zu verschieben oder sogar verdoppeln in Stereo (vor allem, wenn eine Seite hat einen Effekt hinzugefügt), aber 99% der Zeit eine einfache Mittelplatzierung ist die beste Wette.

The Source

Der Bass-Part in einer Aufnahme kann alles von einer einfachen DID (direkt angespritzt) Bassspur, indem Sie den Bass direkt in die Konsole / Schnittstelle zu einer miked-up Bass-Amp oder einer Kombination von beiden aufgezeichnet. Eine einfache DId Bass Aufnahme, je nach Gerät und die Spielweise (dh Finger vs. abholen vs. Klaps, etc.) können von tiefen und weichen auf helle und dreifach, oft mit weniger der unteren Midrange Knurren und Splitt, die kommt reichen vom Spielen durch eine typische Bassverstärker. Der Bass selbst kann einen sehr breiten Dynamikbereich. Bei der Wiedergabe zwar einen Verstärker, die Verstärker (und Lautsprecher) natürliche Kompression hilft, diese zu zähmen, halten Streu laute Noten von außerhalb springen zu viel hier und da, aber eine DID-Signal müssen oft mehr Kompression oder Begrenzung, um die gleiche Gleichmäßigkeit der Reaktion zu erzielen . Spielen Artefakte wie String Summen kann durch mehr klar kommen ohne Verstärker bandbegrenzten Lautsprecher, um sie zu erweichen, und einige zusätzliche Aufmerksamkeit kann zu diesen technischen Fragen gezahlt haben.

Mit der Popularität von Home-Recording Setups in diesen Tagen, seinen häufiger als je zuvor für die Bassspur im Mix in direktem genommen worden, aber für Studioaufnahmen oder leben Ensemble-Aufnahmen, ist ein Amp-up bass häufigsten. Wenn der Bass wurde über einen Verstärker aufgenommen, itll haben in der Regel eine mitten, oft etwas bissigen Sound, mit einem etwas stärker komprimiert Dynamikbereich und möglicherweise ein bisschen mehr Luft in der Spur. Und da die meisten Bassverstärker haben EQ (Klangregelung) kann der Frequenzbalance des aufgenommenen Bassspur mehr stark variieren, abhängig von den Entscheidungen des Spielers und Toningenieur.

Ein Bass-Aufnahme:

[Audio-id = "29292"]

Beim Hinsetzen zu mischen, seine sehr häufig zu finden, die sowohl eine DID Bass-Track und ein Amping-up trackthe gleiche Leistung gleichzeitig aufgezeichnet beide Richtungen, für maximale Flexibilität in der Mischung. Und anstatt einfach nur die eine Wahl, mehr als oft nicht, die beiden Versionen werden zusammen gemischt werden, um das Beste aus beiden Welten zu bekommen. Die DI wird eine gewisse saubere Tiefe und Klarheit für die Note-Attacken, während die Amped Version bringt einige schöne Midrange Körnung und Färbung, und möglicherweise noch mehr gesteuert Dynamik, auf den Tisch. Aber wenn dies geschehen ist, Phasenprobleme zwischen dem DI und Amped Tracks geworden eine Überlegung.

Seine nur eine Phase

Wenn man sich die Wellenformen von DI und Amp Versionen des gleichen Bassleistung schauen, werden Sie sehen, dass sie nicht antreten perfekt in ZeitDie DI Spur ist nur wenige Millisekunden vor dem Amp Spur (dies wahrscheinlich nicht offensichtlich sein, visuell, wenn Sie zu vergrößern in ziemlich viel). Dies liegt daran, die zusätzliche Entfernung von der Ampere-Lautsprecher zum Mikrofon verwendet, um iteven aufnehmen, wenn seine einzige ein Zoll oder twocauses, die ein Haar später als die Direkteinspritzer-Signalweg sein signalisieren.

A DI’d bass track combined with the Amped version.

Eine DID Bass-Track kombiniert mit der Amped-Version.

Die sich ergebende Zeitdifferenz ist zu klein, um von jedem musikalischen Konsequenz sein, aber es bringt die beiden Signale leicht aus der Phase, die im Stornierungen und Stärkung der verschiedenen Oberschwingungen und Obertönen, die die Tonalität des Basses zu ändern, wenn die Spuren kombiniert werden zur Folge haben kann, oft zum Schlechten, manchmal macht das resultierende Bässe Verdünner oder peakier als es sein sollte. Wenn sich herausstellt, dass der Fall zu sein, ist die Lösung, um die beiden Titel wieder in Phasenausrichtung, entweder durch eine Verzögerung des DI Spur, um das amp Spur (über Steck Verzögerung oder Region Bearbeitung) überein zu bringen oder durch Vorschieben des amp Spur die DI (Region Bearbeitung) entsprechen. Auch sollte nicht diese beeinflussen, wie die Spur sitzt in der Mischung, so weit wie musikalische Timing (Gefühl), aber es wird eine engere, volleren Ton, bevor Sie mit dem EQ und andere Verarbeitungs starten.

Die Tatsachen auf den Low-End

Wenn es um die EQ kommt, ich werde nicht versuchen, bestimmte settingsthats völlig abhängig von der Ton wie aufgezeichnet, die, wie ich festgestellt, kann variieren significantlybut werde ich einige allgemeine Überlegungen schlage bieten. Wenn der Stil der Musik schlägt einen warmen, satten Sound, mit ein wenig EQ irgendwo zwischen 50-80 Hz (tief) auf 100-150 Hz (dröhnend, Fett) auf 200 Hz (druckvoll) kann helfen, wieder, je nachdem, was youre beginnend mit. Wenn Ihr EQ enthält einen Spektrumanalysator (wie Logics Channel EQ), kann es hilfreich sein, um es einzuschalten, um zu sehen, wo die tonalen Peaks sind in der Originalaufnahme. Aber bedenken Sie, EQing den Bass ist eines der Dinge, die Sie in iffiest meisten kleineren, zu Hause oder Projekte Studios tun können. Wenn youre in einem Raum aus, dass has not gewesen computer analysiert und akustisch behandelt (99% der Zeit!), Den Raum selbst wird zu betonen und de-betonen bestimmte Frequenzen, und wenn man den Bass, für diese Anomalien zu kompensieren EQ die resultierende mischen wont Reise wellit mit unterschiedlichen Problemfrequenzen in anderen Räumen viel schlimmer klingen wird! Wenn Raumbehandlung ist keine Option, dann ist es eine gute Idee, ein paar Referenzspuren (aus hochwertigen kommerziellen Aufnahmen, nicht MP3s!) Mit ähnlichen musikalischen Stilen und Bass-Parts zu akkumulieren, und spielen Sie sie durch Ihr System mit Hilfe der Klang der Bass-Tracks gibt es als Leitfaden für die Erreichung Ihrer eigenen Basstöne.

In den Mitten und Höhen, sind die Dinge einfacher. Wenn Sie auf den Saiten um 4 kHz (mehr oder weniger) bringen den Sound der Finger (oder wählen), für eine bessere Note Definition, ein wenig EQ Boost wird es tun wollen (nur aufpassen, für String Buzz und andere Rasseln, die auch bewohnen diesen Frequenzbereich). Die meiste Zeit, theres nicht viel nützliche harmonische Energie oberhalb 78 kHz, andere als Geräusche und Abrollen die extremen Höhen mit einem Tiefpassfilter kann helfen, die Spur frei von kleinen Kratzern und anderen fremden Leistungs Artefakte, die sonst durch betont werden könnte Kompression.

The Big Squeeze

Wie ich bereits erwähnt, elektrische bassespecially eine DID recordingcan einen breiten dynamischen Bereich haben, aber in einem Mix youll wollen, dass die Bassspur (en) zu eng controlledeven werden ein Amped Bass-Track wird wahrscheinlich erfordern zusätzliche Kompression an der Mischstufe. Abhängig von der Dynamikbereich der aufgezeichneten Spuren kann die Kompression angewendet von sanften Gesamt Quetschen reichen zu fasten aggressive Übergangssteuerung. Wenn der Bass-Part ist in der Regel auch in Bezug auf die Ebene schwingt und Note-to-note Volumen, kann ein wenig sanfte Kompression helfen, noch die basss Ebene in der Mischung, und mästen die Noten Umschläge, indem mehr erhalten, ohne sie zu zerstören irgendwelche subtilen dynamischen Variationen (mit Akzent Notizen, etc.), die ein wichtiger Teil der Performance sind. Optokompressor, wie der verehrte Teletronix LA-2A (oder einer seiner vielen Hardware- und Software-Klone) ist eine gute choicethe LA-2As relativ langsamen Angriff (~ 10 ms)

Opto (LA2A-style) and VCA (dbx 160-style) compressor plug-ins

Opto (LA2A-Stil) und VCA (dbx 160-Stil) Kompressor-Plug-Ins

Zwei Basslinien: unkomprimiert (1.), dann komprimiert (2.).

[Audio-id = "29293"]

Wenn ein Bass-Part hat breiter oder unebenen Volumenschwankungen, oder beschäftigt Slapping oder Fest Kommissionierung, mit starken Transienten, dann schneller Angriffe und höhere Verdichtungsverhältnisse (10: 1) kann aufgerufen werden forhere würde ein Limiter in der Regel der Weg zu gehen. Eine gute Wahl für diese Anwendung wäre eine VCA-style Kompressor / limiterthe klassischen dbx 160 ist seit langem für diese Art von Arbeit begünstigt worden, aber jeder anständige VCA-Art Entwurf sollte es tun. Und natürlich sind alle diese bestimmte Arten von Kompressor Verhaltensweisen, sowie Modelle der klassischen Hardware-Einheiten erwähnte ich (und viele andere) sind als Plug-Ins zur Verfügung. Offensichtliche Optionen sind die Vintage-Emulationen von Unternehmen wie UAD und Wellen, aber auch DAW-inklusive Comps können beispiels sufficefor, obwohl es keine phantastische Graphiken, Logics Onboard Compressor Plug-in fehlt simuliert verschiedene Kompressor Schaltungstypen, so dass es gut an unterschiedliche Bass Spuren.

Amp-in-a-box

Genau wie auch Bassspuren häufiger geworden, simuliert (modelliert) Bass Amp-Plug-Ins sowie vermehrt. Neben den zahlreichen Drittanbieter-Plug-in-Sammlungen, die meisten alle großen DAW kommt mit Guitar Amp Sims, und Emulationen von mindestens ein paar Bassverstärker werden typischerweise in aufgenommen. Die beliebtesten Entscheidungen gehören in der Regel die klassischen Rock Bass-Amp, den Ampeg SVT, berühmt für seine Knurren und Punsch, und für fetteren, runderen Töne (denke klassischen Motown), der Ampeg B-15 (Flip-Top) Verstärker. Diese Amp Sims sind oft in sich geschlossene Bassprozessoren, mit EQ und Kompressor (aus dem virtuellen Amp sowie inklusive Studio Kompressor / EQ-Emulationen). Duplizieren einer DID Bass-Track und den Betrieb der Kopie aber einer virtuellen Bassverstärker in Kombination mit dem Original können die meisten der Vorteile einer Live-Aufnahme, mit viel mehr Komfort und Flexibilität zu booten.

A bass Amp plug-in (Logic’s Bass Amp Designer) modeling an Ampeg SVT, including a studio compressor and EQ.

Ein Bass Amp-Plug-in (Logics Bass Amp Designer) Modellierung eines Ampeg SVT, darunter ein Studio Kompressor und EQ.

Ein Bass-Track:

[Audio-id = "29291"]

Bass FX

Im auslaufenden Platz, aber Ill Erwähnung ein letztes Thema, brieflyreverb und Effekte. Die meiste Zeit, vermeide ich das Hinzufügen Reverb auf einen Bass-Part in einem Stereo-Mix. Während Sie sicherlich eine Menge davon in einer Live-Show zu hören, ist, dass Reverb aus der ganzen Sie kommen, in den Raum, während die basss direkte Welle kommt von der Bühne (oder PA-Lautsprecher). Aber in einem Stereo-Mix, der Hall und das Originalsignal aus den gleichen Stellen (die Wiedergabelautsprecher) und sogar ein wenig Verb kommen kann schlammig bis nicht nur den Bass-Part, sondern die gesamte Mischung. Wenn ich das Gefühl, die Basswiedergabe zu knochentrocken, habe ich manchmal fügen Sie ein klein wenig Ambiente (kein Hallfahne), nur für die Tiefe, aber auch dort Id Sparing sein.

Während eine einfache, solide Bassstimme ist in der Regel alles, das benötigt wird, um eine Mischung mit einem schönen Unterbau zu schaffen, manchmal möchten Sie vielleicht einen Bass-Part mit einem Effekt zu haben. Ein wenig sehr leicht Phasing oder Chorus kann zu einem Bass hinzugefügt werden, und natürlich ist die klassische Fuzz Bass-Effekt immer auf optionbut bitte nur, wenn angebracht!

Eine andere Möglichkeit könnte sein, die Verdoppelung der Bass-Track mit einem Synth-Bass, durch Umwandlung der Audio zu MIDI-Noten und mit ihnen einen geeigneten Bass Synth Patch auslösen, oder einfach nur läuft der Bass (oder eine Kopie) der durch die Filter, Hüllkurve und LFO Sektionen eines geeigneten Synth-Plug-in. Aber das wird immer mehr in den Anordnungsgebiet als Misch, so krank Wrap Dinge für nowuntil nächste Mal ..

NOTE: Part 3 of this series will be published exclusively on AskAudioMag.com in one week.

Joe is a musician, engineer, and producer in NYC. Over the years, as a small studio operator and freelance engineer, he's made recordings of all types from music & album production to v/o & post. He's also taught all aspects of recording and music technology at several NY audio schools, and has been writing articles for Recording magaz... Read More

Discussion

Want to join the discussion?

Create an account or login to get started!