Screensets in Logic - Teil 2

In the first part of this tutorial about using Screensets in Logic we had a look at the general concept of Screensets and how you can use them to have important information visible at all times. This  

Im ersten Teil dieses Tutorials zur Verwendung Screensets in Logic hatten wir einen Blick auf das allgemeine Konzept der Screensets und wie Sie sie nutzen können, um wichtige Informationen jederzeit sichtbar sein. Dieser zweite Teil bringt die Anleitung zu einer engen und befasst sich mit einer Reihe anderer Bereiche, in denen Screensets nützlich sind.

Score-Editor

Logic Score Editor wird oft unterschätzt. Während sicherlich nicht die erste Wahl für die Herstellung von schriftlichen Symphonie Noten (das ist, was Sibelius und Konsorten sind für), es ist sicherlich mehr als ausreichend für die Herstellung von schriftlichen Teile für Live-Aufnahmen. Aber selbst wenn Sie nicht vorbereitet Live Scores, kann es dennoch nützlich sein, um einen Score-Editor zu öffnen, vor allem bei der Aufnahme: Mit ein bisschen Training, werden Sie in der Lage zu lesen mit, wenn Overdubbing anderen Linien. Gerade haben die Noten-Editor zeigt die wichtigsten Teile, wenn Sie aufzeichnen. Dies wird wahrscheinlich sparen Sie eine Menge Notizen und Skizzen auf Notenpapier?

It may be obvious, but I have found the Score Editor one of the few windows that are best used fullscreen. So put the Score Editor maximised in a new screenset so you have it ready when you need it.
As with the Screensets I showed you in the first part, I find it best to leave the arrange on the primary screen untouched. This way you can switch between Screensets while recording without getting confused by the arrange changing.

MIDI-Bearbeitung

Logic ist eine ziemlich mächtige Anwendung so weit wie MIDI geht - man denke nur an die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten in die Umwelt! Für MIDI-Bearbeitung, ist die grundlegende Sache, auf Ihrem Bildschirm eine Piano-Roll. Machen Sie es mittlerer Größe, so haben Sie die Chance auf eine kleine Umwelt-Fenster daneben cram für die schnelle Schaffung von Instrumenten oder der Zugriff auf Vorlagen für externe Geräte wie Ihr Motiv oder Fantom-Workstation.

Wenn Sie mehrere Regionen in den arrangieren wählen, wird die Piano-Roll deren Inhalt in einem Fenster, die großen für die Korrektur das Timing der Noten ist zu zeigen. Ich würde Ihnen raten, so viel Timing-Korrektur wie möglich zu tun mit der Hand und nicht mit Quantisierung zu viel, da es sehr mechanisch betätigt wird.

Gerade im Umgang mit MIDI-Dateien von 3rd-Party-Software wie Sibelius importiert, sollten Sie auch eine hyper-Editor in der MIDI Fensteranordnung für eine schnelle Beseitigung der Panning-Informationen und andere Steuerungen. Die meisten MIDI-Dateien kommen bereits verschoben; Sie wollen wahrscheinlich das Panning der Bibliotheken, die Sie in Logic anpassen. Der Hyper-Editor ist auch ein Ort, wo man loswerden Volume-Informationen! Ansonsten wird die Wiedergabe der Titel immer setzen Sie Ihr Fader.

Here is an example of how a MIDI editing screen could look like:

Audio Editing

Software-Instrumente oder externe MIDI-Geräte sind natürlich nur die Hälfte der Logik, so zu sprechen, es ist die ganze Welt der "echten" Audio-wartet. Genau wie bei MIDI-Bearbeitung, wird Ihr Workflow von der mit einer Reihe von Tools für Audio-Manipulation rechts auf einem zweiten Bildschirm nutzen.

Wie die Pianoroll für MIDI, ist die Sample-Editor zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Umgang mit audio - nicht nur für die Bearbeitung, sondern auch für das Sehen, was los ist. Mit Blick auf die Wellenform, mit ein bisschen Übung werden Sie in der Lage, mehr genau zu erfassen, weil Sie die "Lebenspunkte" zu sehen.

Für einen Eindruck von dem fertigen Projekt, ich habe es von großem Wert gefunden, um unnötige Teile aus den aufgezeichneten Dateien schneiden. Sie haben wahrscheinlich einige Sekunden Stille am Anfang. Manchmal spritzen diese Teile eine Menge Lärm, Pops und knistert, um die Aufnahme. Zusätzlich Krempel sie die Mischung, so achten Sie darauf, Ihre Teile entsprechend abgeschnitten.

Vermischung

Die Art und Weise mischen Sie hängt weitgehend von Ihrem Geschmack und Ihrer Anlage. Wenn Sie eine eigene Konsole zum Mischen verwenden, werden Sie wahrscheinlich nicht brauchen eine Fensteranordnung zum Mischen. Aber wenn man in Logic mischen wollen, werden Sie.

Ich empfehle, die Mischung am Ende. Natürlich sollten Sie in einem Rough-Mix wählen während der Aufnahme (vor allem beim Umgang mit Software-Instrumenten), sondern speichern Sie die reale Sache für das Ende. Bewegen Sie die zu Ihrem zweiten Monitor anordnen und legte einen großen Mixer auf Ihrem primären Bildschirm, so dass Sie es auf vor sich haben. Dies hat zwei Vorteile: Sie sehen den Mischer direkt vor Ihnen und die Platzierung der auf dem zweiten Bildschirm Art arrangieren schafft eine psychologische Barriere, die Dinge in die anordnen, bearbeiten. Dieses Stadium ist etwa die Mischung, nicht die Anordnung:)

Ich neige dazu, zwei separate Mixer-Fenster in diesem Fensteranordnung haben:

- My lower and main mixer has all the audio and SI tracks (as well as External MIDI, where applicable), but no busses, auxes and other "special" tracks. This is where you mix the individual tracks by drawing automation data.
- The "console mixer", as I call it, at the top has the auxes, busses and the master output. The latter stays at 0.0, while the busses are used to balance individual sections. I rarely use automation with these, you should have your levels near perfect in Mixer 1. This Mixer really is for the fine tuning and balancing of sections. Colour-coded tracks help with not getting lost too.

Beachten Sie, dass nur die untere Mixer zum Ordnen verbunden ist. Die obere Mixer nicht zu folgen, was in den arrangieren gewählt, da keiner der Aux Busse und tatsächlich sind dort angezeigt. Durch den Verzicht Verknüpfung, Logic nicht unnötig zwischen den Tracks und Ruder springen nicht verwirren lassen.

Here's a screenshot:

Diese große Vollbild-Mixer Screenset gibt Ihnen das Gefühl eines echten analogen Konsole und nach meiner Erfahrung kann drastisch verbessern Sie Ihre Mixe im Vergleich zu nur Einstellen jeder einzelnen Spur im Inspector im Arrangierfenster. Probieren Sie es aus!

Post-Production

For post-production, the windows you need on your screen largely depend on what you define as post-production. You should try to avoid making any changes to the actual audio / MIDI material anymore, but only put the finishing touches on your track. Mixing should be complete, with only Mastering left.
When Mastering, you will likely need a number of plugins open, the exact plugins used depending on what you prefer to work with and last but not least on what you have to work with.
In the best case, all you need are a few plugins on the master output and possibly on the section busses - if you have to touch the individual tracks during this last phase, chances are high that you try to fix something in the master that should actually have been fixed in the mix.

Hier ist eine Liste einiger Dinge, die Sie auf Ihrem Postproduktion Screenset haben sollte:

  1. Output level meter: Similarly to the output meter on the recording screenset, a big level meter showing you what comes out of your monitors is a good thing to have. You can easily see when you track is either too quiet or already clipping.
  2. Spectral analyzer: It goes without saying that an array of plugins showing you in a graphical way what is happening in your track are important.
  3. Plugin Windows: I recommend keeping the most important post-production plugins open, so you can edit their parameters with ease and compare the sound.

Ich hoffe, dieser Überblick, was Screensets tun können Ihren Sie nützlich war. Wenn Sie Fragen haben, schießen weg in den Kommentaren und gehen strecken Sie Ihre Kenntnisse überprüfen Sie diese

Tobias Escher started playing the piano at an early age and was drawn to the pipe organ. He since then works as a freelance organist and choirmaster and as a composer for media projects in his own studio. His love for the Mac platform began in 2005 with a humble mac mini and has since then grown to a serious addiction. He regular... Read More

Discussion

Mordichi
Hi! I learned a lot from this and your other tutorial on Screensets. I'm a little confused though, regarding the mixer, you stated that "My lower and main mixer has all the audio and SI tracks (as well as External MIDI, where applicable), but no busses, auxes and other "special" tracks. The "console mixer", as I call it, at the top has the auxes, busses and the master output." In the picture you provided, it looks like this has been reversed. Was this a typo?

I have another question, what do you mean by "This is where you mix the individual tracks by drawing automation data." I don't understand the 'by drawing automation data' bit. Please elaborate?

Want to join the discussion?

Create an account or login to get started!