Ableton Live: Grain Delay für Quick Sound Design

Anyone interested in generating random beats or other elements in their music will have experimented with Ableton Live. They may not, however, have realized just how useful the Grain Delay is.  

Wenn ich konnte das ändern Ableton GUI sogar ein wenig, Id-Design ein Licht zu leuchten unten wie Strahlen vom Himmel auf ein paar der verschiedenen Plug-Ins, die mit Ableton kommen, weil sie reine Spiel-Wechsler sind!

Einer von ihnen würde die Grain Delay, was möglicherweise einer der am meisten unterschätzten werden. Sein neutraler Verpackung verbirgt sich die Tatsache, dass es in der Lage, einige erstaunliche Texturen und Sounds von allem, was Sie an ihm werfen zu schaffen. In der Tat, Ive es verwendet, um zufällig zu erzeugen Klänge, die Menschen sich am Kopf kratzen später in Hinblick darauf, wie ich eigentlich tat ihnen zu schaffen verlassen haben.

Eine Technik, die ich liebe wäre mit dem Grain Delay, verschiedene Drum-Hits in Echtzeit zufällig, und notieren Sie diesen Prozess innerhalb Ableton mit dem Resampling-Funktion bearbeiten Sie dann die zufällig generierten Sounds für eine ganze Reihe neuer.

Lassen Sie mich Ihnen zeigen, was ich meine:


Schritt 1 - Finden Sie einen Starting Synth Patch

Im gehend, beginnen mit einem einfachen, selbst gemachten Drum-Loop, dass ich in Ableton Live-gemacht mit einem Drum Rack. Fühlen Sie sich frei, meine Schleife als Audio-Datei zu verwenden, oder versuchen Sie neu zu erstellen, wenn Sie wollen, mit Ihrem eigenen Trommeln.

[Audio id = "9459"]

Drum loop in Ableton


Lassen sich wie Sie zu viel Zeit auf dem Schlag zu verbringen, da sein würden reißen es brauchen!


Schritt 2 - Hinzufügen eines Grain Delay

Okay, nun auch Drop eine Grain Delay auf unsere Drum-Loop zu verfolgen. Hier beginnt der Spaß. Das Grain Delay ist im Grunde eine Echtzeit-Tool-Kit für die Zerstörung.

Grain Delay


In dieser Übung wollten die Dry / Wet-Regler ganz nach oben. Normalerweise werden Sie wouldnt dies zu tun, denn wenn man etwas laufen durch eine Verzögerung in vollen nassen Modus, bekommen Sie es ernst Latenz. Allerdings wurden nur aufnehmen, was taten, und die Landwirtschaft die Aufnahme von Ton, wir brauchen nicht zu genau!


Schritt 3 - Einrichten eines Resample Spur

Drücken

Resampling technique


Schritt 4 - Nehmen Sie Ihre Grain Delay Tweaks

Aufnahme aktivieren Sie Resample Spur, und starten Sie die Wiedergabe Ihrer Trommel schlagen. Wenn Sie fertig sind, starten Sie die Aufnahme auf Ihrem Resample verfolgen.

Hinweis: Ich persönlich mag auf niedrigem Tempo zu gehen, so dass ich eine Möglichkeit, sich einzelne Töne mit etwas Platz dazwischen verarbeitet haben. Das macht es einfach für die Bearbeitung später!

Record the drum loop to the Resample Track


[Audio id = "9461"]


Während der Aufnahme, hier sind einige Steuerelemente zur Navigation auf der Grain Delay, die wirklich mit dieser Sitzung wie das Fahren:

  • Spray: Adds random delay changes and can be used for smearing and noise. Between this, Frequency and Random Pitch, I rely on this function for creating textures and distorted beats. At low levels with Frequency, this will slow down the speed of your signal to some degree...very cool.
  • Random Pitch: At low levels, adds a slight pitch randomization. At higher levels it produces random destruction. I sprinkle this in here and there as I tweak.
  • Frequency: The higher you increase this setting, the faster the spray and Random Pitch begin to modulate. Experiment with these three for textures, dirty beats and sounds.
  • Pitch: Not to be confused with Random Pitch! This setting changes the complete pitch of your incoming signal. I usually oscillate around with this.

Denken Sie daran, es gibt keine perfekte Einstellung zu diesem Thema. Nur zwicken und Spaß haben!


Schritt 5 - Fertigstellen und Chop, Chop!

Wenn youre mit Ihren Aufnahmen fertig sind, stoppen Sie die Aufnahme und kopieren Sie Ihre Arbeit in der Arrangement-Ansicht. Von hier aus ist es einfach, kopieren Sie entweder Stücke Ihrer Aufnahme um ihre eigenen Clips per Drag-Segmente in Impulse oder Simpler , Oder exportieren Sie Ihre Aufnahme und hacken Sie es mit Ihrem Lieblings-Wave-Editor.

The finished piece


Hier sind zwei Töne habe ich für mein neues Kit!

[Audio id = "9458"]

[Audio id = "9460"]


Werfen Sie einen genaueren Blick auf Ableton Live mit unserer vollen Palette von Tutorial-Videos hier .


Sound Designer, Musician, Author... G.W. Childs has worn many hats. Beginning in the U.S. Army back in 1991, at the age of 18, G.W. began learning electronics, communications and then ultimately audio and video editing from the Department of Defense. Upon leaving the military G.W. went on to work for many exciting companies like Lu... Read More

Discussion

hey
D.Gold
Great article. I shared this in my Ableton Class at Berklee Online and got an interesting thread started... here is where we are now -

"Thanks for posting a link to this article. In the end I didn't hear that he got much that was useable - but I guess that depends on his application. It was interesting from a sound design perspective how he altered and cut the sounds up."

My response...



I have been enjoying grain delay on its own merits for a while now. It is just so (wonderfully) random in its effect at times. I think if you are looking for glitching up a beat or a sound this effect is one way to get there (rather than manipulating slices or using Izotope stutter edit, etc.). But you bring up a REALLY important point... all of these techniques are really cool but how to apply them musically is really the key point (at least for me).

In my audio project from last week sounds were sourced from a speaker plugged into a pre-amp and then into Live, harvested from classmates drum racks and a pass of the groove through stutter edit let me have some fairly interesting and original sounds in the project. Making them musical as opposed to noise was certainly part of the challenge. I just kept playing them (repetitive improvisation) until that part of the mind that seeks to impose order on chaos figured out what was supposed to happen and that was the take I went with.

In the article Mr. Childs didn't really slice up the resultant audio but that struck me as a logical next step so that the audio could be easily recomposed into a musically useful sequences.

I'm going to have one of the variations requested in this weeks project use the technique in this article just to see what happens.

It should be cool! :)

Very useful article.

Gary Hiebner
Excellent tut! The grain delay is always great for creating interesting sound textures. It is also nice to use in a Live context but grainulating beats and vocals. on the fly.

Want to join the discussion?

Create an account or login to get started!